Die wahre Ursache deiner Rückenschmerzen, und wie du sie loswirst

yoga-rueckenschmerzen

90% aller Bundesbürger haben Rückenschmerzen und wissen nicht, wie sie die wieder loswerden können. Ich sage: Wer seine Rückenschmerzen behält, ist nur zu faul, was zu ändern.

Damals, vor 20 Jahren, da hatte ich auch oft Rückenschmerzen

Mit Training in der Muckibude liessen sich die Rückenschmerzen zwar im Griff halten, aber immer nur solange ich regelmässig trainiert hab. Erst später hab ich herausgefunden, was wirklich dahinter steckt. Seitdem bin ich völlig frei von Rückenschmerzen, auch ohne regelmässiges Training.

Lass mich dir eine Frage stellen (bitte nicht schlagen) – hast du  wirklich ein richtig, echtes Rückenproblem? *

Oder handelt es sich eher um dein Stress-Syndrom, dass sich dir in verspannten Rückenmuskeln zeigt? Auch Burnout und Depressionen verursachen bekanntermaßen oft  Rückenschmerzen. Hast du darüber schon nachgedacht?

Ja ich weis – das ist ein unbequemer Gedanke!

Nutzt aber nix – du musst dich diesem Gedanken stellen, wenn du deine Rückenschmerzen wirklich los werden willst.

Wenn du echt was ändern willst. Wenn du aufhören willst, dich ständig als Opfer der Umstände zu fühlen. Wenn du nicht so weitermachen willst wie bisher. Dann musst du dich den unbequemen Fragen stellen und sie ehrlich beantworten.

Willst du dich wirklich befreien?

Wenn nicht, dann bleib bei deinen Rückenschmerzen, das ist bequemer.

Wenn du deine Rückenschmerzen wirklich richtig echt loswerden willst, dann musst du die wahre Ursache ändern – das ist nicht einfach nur die Sitzhaltung am Schreibtisch, oder was auch immer du täglich tust.

Es geht nicht um dein Körperhaltung – zumindest nicht in erster Linie. Es geht um deine innere Haltung, deine Emotionen, deinen Stress, deinen (drohenden) Burnout, deine Depressionen.

Es geht darum, das du an dir selbst arbeitesst, an deinem Selbst, und nicht an deinen Rückenmuskeln.  Die können nämlich nichts dafür, was du ihnen antust.

Deshalb hast du auch keinen Bock auf Rückengymnastik!

Dein Unterbewusstsein weis genau, dass dein Rückentraining dir nicht weiter hilft – dass ist ein Rumdoktorn an Symptomen.

Was du brauchst ist was anderes: Schwung, Kraft, Lachen, Energie, Lebensfreude, Selbstbewusstsein, und ein liebevolles soziales Umfeld.

Wenn du das pralle Leben liebst, dann verschwinden deine Rückenschmerzen von selbst, weil du aufhörst zu buckeln, und dich einer angeblichen, höheren Macht zu beugen, die in Wahrheit nicht mal existiert.

Du glaubst jetzt vielleicht, ich spreche von deinem Chef, der immer Überstunden von dir verlangt, von deinen Kollegen, die dir ihre Arbeit in die Schuhe schieben, von deiner Familie, für die du sorgen musst. Weit gefehlt.

Ich spreche von dir, von deinem eigenen Selbst

Wenn du dich selbst in der Rolle des Buckligen siehst, dann darfst du dich nicht wundern, wenn du Rückenschmerzen bekommst. Da hilft auch kein Rückentraining.

Das liegt an deiner inneren Haltung – aus deiner inneren Haltung  entsteht deine äussere Haltung.

Deine äussere Haltung, das ist deine für dich typische Körperhaltung, Gestik, Mimik, …. und soweiter. Das ist das, was dich auch als Schattenriss typisch macht und woran dich jeder sofort wiedererkennt.

Und deine innere Haltung kannst du weder mit Hanteln noch mit Gymnastik verändern. Dazu brauchts mehr.

Um deine innere Haltung zu verändern, brauchst du Mut, echten Mut, Heldenmut. Da kannst du weder pfuschen, noch sonstwie dir etwas vor machen. Da musst du ran.

Um deine innere Haltung zu ändern, musst du auf die Heldenreise gehen!

Was ist die Heldenreise?

Die Heldenreise kennst du aus jedem ordentlichen Märchen oder Roman, oder Kinofilm. Es ist die Reise des Helden, der ein besonderes Problem zu lösen hat, und sich auf den Weg begibt, zB um die drei goldenen Haare des Teufels zu holen. Oder ähnlich gelagerte Probleme.

Wie er das hinbekommen soll, das weis er auch nicht, aber er fängt mal an.

Und das ist es worum es geht – der erste Schritt!

Wenn man den getan hat, dann folgt der zweite, dritte, …. usw. Die Reise ist am rollen. Unterwegs gibts verschiedene Abenteuer zu bestehen, und am Ende kehrt unser Held mit den drei goldenen Haaren zurück.

Was die Heldenreise mit dir zu tun hat?

Nun, ganz einfach. Du hast in dir verschiedene Emotionen verbuddelt, die dich blockieren. Sie äussern sich als Glaubenssätze, die so oder so ähnlich klingen:

  • Ich muss den Kredit fürs Haus abbezahlen, deshalb muss ich in meinem Job ausharren
  • Meine Familie hat so viele Wünsche, das ist mir wichtiger als alles andere, deshalb kann ich jetzt nichts ändern. Aber später, dann. ….
  • Meine Mutter braucht Pflege, da kann ich mich nicht um mich selber kümmern
  •  … usw.

Du kennst das, da bin ich ganz sicher.

Nur im Ernst – diese Einstellung hilft weder deiner Familie, noch deinen Kollegen oder sonstwem

Wenn du durch deine innere Haltung auf „Buckeln“ programmiert bist, und dich nicht um dein Selbst kümmerst, dann betrügst du deine Familie, und alle anderen auch. Ist dir das klar?

Ja im Ernst – wer sich nicht um sein Selbst kümmert, betrügt andere!

Der Grund ist dieser: *

Wenn du dich selbst vernachlässigst, dann bist du nur ein Schatten deiner selbst!

Du bist gar nicht in der Lage, anderen das Beste angedeihen zu lassen, egal wie sehr du das willst oder versuchst. Du bist zu mies drauf, zu erschöpft und zu phantasielos!

Du bist alles andere, als die Beste Version deines Selbst. Du bist mies, und du weist das.

Deshalb musst du dich so unendlich anstrengen, und dich dauernd damit entschuldigen, dass du keine Zeit hast für dieses und jenes. Oder keine Kraft, keine Energie. Und wenn du trotzdem mitkommst, dann bist du völlig langweilig und andere müssen auf dich Rücksicht nehmen.

Findest du sowas vielleicht gut? So bist du eine Zumutung für andere!

Kümmer dich um dein Selbst und gönn dir was! Dann bist du auch für die anderen besser zu geniessen.

Gib dir selbst die Chance, die beste Version deines Selbst zu realisieren.

Werde wieder die vor Leben und Freude sprühende Frau, die du warst als sich dein Partner in dich verliebt hat.

Werde wieder der starke Held, der seine Angebetete so wundervoll verzaubert hat, das sie bereit war ihr Leben mit ihm zu teilen.

Hör auf als Jammerlappen rumzulaufen! Das hat dein Mann oder deine Frau echt nicht verdient!

Fang an etwas für dich zu tun, damit du so gut drauf kommst, das du anderen was Echtes geben kannst, und nicht nur deinen Schatten.

Anfangen – jetzt!

Gehe so vor:

1. Was kannst du Gutes für dich tun?

Schreib eine Liste all der Dinge auf, die zuverlässig Freude in dir verursachen, und die deinem Körper und deiner Seele gut tun. Das kann sowas sein wie Massage, Sauna, Yoga, Wandern, Schwimmen, …   (mein Vorschlag wäre: Yoga!)

2. Was kannst du an Ballast loslassen?

Schreib eine Liste all der Dinge auf, die dich belasten, und die du durchaus auch ändern oder loslassen könntest.

Wenn dir das gerade schwer fällt, dann empfehle ich dir Meditation – die hilft dir deinen Geist so zu klären, dass du glasklar erkennst, was du wirklich ändern kannst, und wie.

Meditation bringt Ruhe in das Gedankenchaos, und räumt die Sicht frei um Lösungen zu erkennen.

Du willst das irgendwann später machen? Echt?

Hör auf dich mit deinen eigenen Ausflüchten zu betüteln!

Du weist genau, dass da nichts daraus wird. Bleib doch mal in der Realität: WANN wirst du dir obige Gedanken machen? Leg jetzt einen ganz konkreten Termin dafür fest, und schreibe dir die beiden obigen Fragen gleich dazu. Damit alles gut vorbereitet ist

Zu diesem Termin setze dich mit einem grossen Zettel, einem Stift und diesen beiden Fragen hin – ok, ein Getränk ist noch erlaubt, aber sonst nix.

Keine Musik, kein TV, kein sonstwas.

Nur dein Zettel, dein Stift und du! *

Bleib mindestens 30 Minuten so sitzen

Ok, einen Wecker brauchst du auch noch, seh ich ein. Hol ihn dir, und dann bleib mindestens 30 Minuten so sitzen. Beschäftige dich mit diesen beiden Fragen.

1. Was kann ich für mich tun?
2. Was kann ich loslassen?

Die ersten 10-20 Minuten brauchts schon, bis sich die ersten Gedanken zeigen

Das ist ähnlich, als wenn du vor einem Mauseloch sitzt, und dich ganz still verhälst, damit sich die Maus raus traut.

Wenns vorher schon losgeht, prima!
Falls nicht, Geduld! Das ist normal.

Halte einfach den Stift in der Hand, den leeren Zettel vor dir, schreib die erste Frage oben drauf, und bleib mit dem Stift in der Hand 20 Minuten vor diesem Zettel so sitzen.

Du kannst ganz sicher sein, nach 21 Minuten beginnst du ganz automatisch zu schreiben.

Egal was da kommt, halte es fest.

Schreib alles auf, bewerte gar nichts. Du brauchst den Zettel ja niemandem zeigen, falls es dir unangehem ist.

Aber komm um Himmelswillen nicht auf die Idee zu zensieren. Das wär das letzte!

Schreib deine Antworten auf die erste Frage so lange auf, bis wirklich nichts mehr kommt. Auch wenns länger dauert.

Dann nimm einen neuen Zettel und schreib die zweite Frage oben drauf. Bleib davor sitzen und warte – du kennst es jetzt schon.

Auch hier gilt: auf keinen Fall zensieren!

Bleib dabei und schreibe alles auf, das dir einfällt. Sammle alle Antworten, die dir einfallen. Du bist erst fertig, wenn wirklich gar nichts mehr kommt.

Danach lehne dich zurück – wie fühlst du dich?

Finde Worte für dieses Gefühl, und schreib sie auch mit auf – als Erinnerungshilfe und Kraftspender für die nächsten Schritte.

Jetzt gehts ans Tun

Als nächstes wähle von jeder Antworten-Kategorie eines (nur eins, nicht mehr!) aus:

1. Eine Sache, die du für dich tun willst
2. Eine Sache, die du loslassen möchtest

Und dann setze das um. Es bringt dich weiter auf deinem Weg.

Du schaffst Schritt 1 – etwas für dich tun – nicht?

Wenn du das Gefühl hast, das du das so einfach nicht hinbekommst, dann brauchst du Yoga, um die Verspannungen deines Geistes los zu werden.

Ist dein Geist entspannt, dann entspannt sich auch dein Körper, und deine Rückenschmerzen verschwinden von selbst. Yoga ist das Beste, das du für dich zu tun kannst, das dir gut tut, und dir hilft zur besten Version deiner Selbst zu werden.

Yoga ermöglicht es dir, deine Verspannungen in Körper und Geist los zu werden, um deine innere Haltung zu bessern, damit sich deine äussere Haltung bessern kann.

Wenn du das willst, dann melde dich hier zum Yogakurs an.

Du willst deine Rückenmuskeln entkrampfen und stärken?

Dann lade ich dich herzlich ein zum Rücken-Yoga. Eine Probestunde ist immer kostenlos. Hier kannst du dich zur Probestunde anmelden:

zur Probestunde (klicken)

Du hattest deine Probestunde schon?

Dann melde dich jetzt hier zum Kurs an:

Zum Kurs

Hast du diesen Beitrag schon geteilt?

Andere wollen das bestimmt auch lesen. 🙂

Teilst du?
Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someone
Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.