Die meisten Menschen sehen am Bauch nur, ober er flach oder rund ist. Ob sie ihn schlanker haben wollen, oder nicht. Dabei gibt es sehr viel mehr über den Bauch zu wissen.

Dein Bauch ist das Zentrum deiner Lebensenergie und Lebensfreude

Das zweifelst du an? Oder du assoziierst Bauch mit “lecker”?

Klar – Lecker spielt auch eine Rolle, keine Frage. Aber gemeint ist was anderes, wie du dir vermutlich denken kannst. Lecker macht auf Dauer nämlich nicht glücklich, sondern führt via “Frust-Fraß” in die Depressionsfalle. Weil man seine Unzufriedenheit eben nicht “wegessen” kann.

Es gibt etwas, das mit deinem Bauch zu tun hat, das weitaus wichtiger ist als die Fragen ob er schlank genug ist, oder mit welchen weiteren Leckereien du ihn füttern könntest.

Schauen wir uns an, was der Volksmund über den Bauch anzumerken hat:

#1 – Dir dreht sich der Magen um, du glaubst du könntest kotzen, … usw.

Wann immer etwas passiert was dir richtig kräftig gegen den Strich läuft, verwendest du Sprüche, die sich auf deinen Magen beziehen.

Warum?

Nun, weil der Magen ein sehr emotionsgeladenes Organ ist. Er ist keineswegs nur dazu da feste Nahrung für die weitere Bearbeitung im Darm vorzubereiten.

Der Magen ist auch ein wichtiger Stimmungsanzeiger, und reagiert mit Durchblutung, und Spannungen in den Magen-Wand-Muskulatur exakt parallel zu deinem Gesicht. Das bedeutet, wann immer du blass wirst vor Schreck, oder eine emotional aufgeladene Grimasse ziehst, … dein Magen macht dasselbe.

Die sich dort aufbauenden Spannungen können eine ganze Reihe verschiedenster gesundheitlicher Folgen haben. Gastritis ist nur der Anfang. Du kennst das Thema sicher selbst, wenn du das hier liest. Sonst wärst du nicht hier.

Einige Yoga-Übungen entspannen den Magen

Im Yoga gibt es eine Reihe von Übungen, die enorm dazu beitragen den Magen zu entspannen, und dort aufgestauten Emotionen aufzulösen. Dazu gehören neben der tiefen Bauchatmung auch Brahmari, Kapaplabhati (wenn man es richtig macht) und einige Asanas.

Diese Übungen in Verbindung mit verschiedenen, teilweise sehr speziellen Varianten, zeige ich dir gern in meinen Yoga-Kursen. Denn Übungen zur Bauchentspannung kommen in unterschiedlicher Intensität in allen meinen Kursen vor.

Nachdem ich die Bauchatmung endlich hinbekommen habe, spüre ich wie gut sie mir tut. Ich übe das jetzt jeden Tag auf der Arbeit, und es geht mir wesentlich besser. (O-Ton Kursteilnehmer)

#2 – Ich hab Schiss, das könnte in die Hose gehen

Emotionen wirken direkt auf den Darm

Auch Sprüche die sich auf den Darm beziehen um bestimmte Emotionen auszudrücken sind weit verbreitet. Wenn du bisschen nachdenkst, findest du sicher noch einige weitere.

Bei dieser Kategorie von Emotionen geht es um ihren Einfluss auf deinen Darm. Die Darmgesundheit ist heutzutage ein Thema, wie noch nie. Nicht nur die weit verbreitete Frage nach der Stuhlgang-Frequenz oder dem Grad an Verstopfung ist hier gemeint.

Das Phänomen geht weit darüber hinaus.

Wie dein Darm auf deine Stimmung und mentale Verfassung wirkt

Es geht um den Einfluss von Stress auf die Darmperistaltik, die Magen-Darm-Sekretion und das Mikrobiom (Die Bakteriengemeinschaft in deinem Darm). Wenn das alles gut und besser funktioniert, dann fühlst du dich wohl.

Ist aber dein Darm entzündet, bläht, oder ist sonstwie missgestimmt, dann beeinflusst das dein ganzes Wesen. Der Darm hat mit seinen komplexen Mechanismen Einfluss auf deine Stimmung, bis hin zu Depressionen, Burnout, Abhängigkeiten, … und weiteres.

Wissenschaftliche Studien belegen uraltes Wissen

Moderne Studien stehen erst am Anfang, und dokumentieren schon jetzt mehr als deutlich, was in alten Kulturen (Yoga, Ayurveda, TCM, …) seit Jahrtausenden bekannt ist: Darm gesund, Mensch gesund. Bis hin zu einer robusten und positiven Grundstimmung.

Deshalb geht es beim Thema Darm nicht nur um seine physiologische Funktionalität. Es geht um seine Wirkungen auf deinen Geist.

Die alten Yogis haben nicht umsonst immer schon grossen Wert auf eine gute Darmgesundheit gelegt. Es gibt deshalb eine ganze Reihe verschiedener Praktiken, die helfen den Darm im bestmöglichen Zustand zu halten.

Zu den yogischen Darmpflege-Praktiken gehören Dinge wie …

  • Atemübungen
  • Mudras und Bandhas
  • Asanas, welche in besonderer Weise auf die Bauchorgane wirken
  • Ernährung – Ja, zum Yoga gehören ganz klare Ernährungsregeln.
  • Kriyas – eine Reihe verschiedener Salzwasseranwendungen zur Reinigung von Magen und Darm.

Zumindest die Atemübungen, die verschiedenen Mudras und Bandhas, sowie bauchpflegende Asanas kommen in allen meinen Yoga-Kursen vor.

Diese Yoga-Kurse haben die intensivsten Bauch-Wirkungen:

  1. Wonne-Yoga
    Sehr sanftes Yoga, bei dem der Bauchraum gut durchmassiert wird. Du lässt den stressbedingt verspannten Bauchraum los, und kommst in die Wonne. Die Emotion Wonne ist das erklärte Ziel dieses Kurses. Es stellt sich ein, wenn dein Bauch entspannt ist.
  2. Klassik-Yoga
    Diese Yogastunden werden immer so ausgerichtet, dass du sie als fordernd erlebst. Das ist dann gut, wenn du das Bedürfnis hast dich auszutoben, und auch ins Schwitzen kommen willst. Auch hier wird der Bauchraum kräftig durchmassiert, gedehnt und gedreht.

Wenn ich regelmässig Yoga übe, dann habe ich viel mehr Energie. Eine Urlaubs-Unterbrechung von nur 2 Wochen reicht, und ich komme nicht mehr in die Gänge. (O-Ton Kursteilnehmer)

 

Es ist eine tolle Wertschätzung meiner Arbeit, wenn du sie teilst.