Wie du dein vom Alltags-„Gedöhns“ vernebeltes Bewusstsein mit Hilfe der 5 Koshas und der 3 Shariras von seinen Nebeln befreist, die Realität klar erkennst und innerlich völlig gelassen bleibst, durch die stufenweise Auflösung unerwünschter Einflüsse mit Hilfe von Yoga-Nidra.

… und zusätzlich zum klaren Durchblick eine wunderbare Ausstrahlung und die für dich bestmögliche Gesundheit bekommst.

Hier lesen 👇.

Vom physischem Körper zum reinen Sein in allumfassender Klarheit.

Die Wellen und die Formen

So wie die Wellen des Ozeans aus dem Ozean selbst entstehen, so entstehen die Formen der physischen Welt aus dem Feld des formlosen Potentials.

  • Im Ozean ist jede Welle einzigartig, und entsteht aus demselben grenzenlosen Potential heraus, und doch ist sie ist nicht für sich.
  • Sie ist anders, und einzigartig, und doch ein Teil des großen Ganzen.
  • Während die einzelne Welle nur eine begrenzte Lebenszeit hat, ist der Ozean zeitlos und ewig, unendlich.

Das Formlose und die Form interagieren miteinander

Sie wechseln sich gegenseitig ab in ihrem Sein. Letztlich ist der Ozean als Potenzial die Quelle für alles was ist. Das ist der Grund aus dem heraus wir alle Eins sind. Jeder von uns ist völlig einzigartig, und oft sind wir sehr für uns, oder fühlen uns einsam und sogar abgetrennt vom Rest. Und doch sind wir Teil dieses einen großen Ozeans.

Energie ist manifestiertes Bewusstsein.

Alles was existiert hat eine bestimmte Energiedichte. Bei einem Stuhl ist die Energiedichte größer, als bei einem Gedanken.

Einstein sagte bereits
„Materie ist Energie die auf den Aspekt ihrer Sichtbarkeit reduziert wurde“.

Die Energie von der hier die Rede ist wird im Yoga als Prana bezeichnet. Es ist die universelle Lebenskraft, nicht mehr und nicht weniger. Es ist die Lebendigkeit, welche  lebende Körper von toten Körpern unterscheidet. Diese Energie steuert alle Stoffwechsel-Prozesse, wie sie in der Medizin sehr umfassend beschrieben werden: Heilen, Verdauen, Atmen, Kreislaufsystem, … und alles andere auch.

Prana macht die Formlosigkeit sichtbar.

Wird etwas sichtbar, denn manifestiert sich ein Aspekt des Unsichtbaren.

Die Energie die unsere Körper überhaupt erst existieren und sich bewegen lässt, manifestiert sich als Körper. Alles was mit Heilung, Wachstum und Bewegung zu tun hat ist nichts anderes als manifestiertes Prana.

Prana ist ein Bereich, in dem ein sehr großes Potenzial liegt. Wenn es uns gelingt uns damit zu verbinden, dann haben wir die Möglichkeit Einfluss auf Prozesse zu nehmen, an die wir sonst nicht herankommen können.

Bei Prana geht es um Heilung und Erhaltung.

Die Methode mit der Yoga Nidra arbeitet basiert auf dem Konzept des Prana. Es beruht darauf, Prana im Körper von seiner Eingebundenheit zu befreien.

Ziel ist, dass es sich von einer rein biologischen Heilkraft zu einer evolutions- und entwicklungsfördernden spirituellen Kraft manifestieren kann. Letztlich sind Bewusstsein und Energie dieselbe Kraft, die uns nur unterschiedlich erscheinen, je nachdem wie wir mit ihr in Kontakt kommen.

  • Energie ist sichtbar gewordenes Bewusstsein, die Welle.
  • Reines Bewusstsein in seiner Unendlichkeit und Formlosigkeit, das ist der Ozean.
  • Und beide sind unveränderlich miteinander verbunden.

Mit Yoga Nidra erlebst du, dass jede Technik aus dem Werkzeugkasten des Yoga-Nidra den Geist beruhigt, und gleichzeitig auch die Präsenz und Fluss von Prana stärkt.

Immer dann, wenn Prana stärker wird, wird gleichzeitig der Geist ruhig.

Die aufkommende Energie beruhigt den Geist, und bringt dich tiefer in deine  „Ozeanhaftigkeit“.

Das schöne an energetischen Praktiken ist, dass du dich eigentlich gar nicht anstrengen musst, du musst nur bereit sein alles loszulassen. Gibt es kein Tun, keine Aktion, kein Denken, dann wird die Energie frei. Jegliche Art der Handlung, jedes Tun bindet Energie.

Es gibt viele Yoga-Nidra-Stile, und sie haben alle unterschiedliche Schwerpunkte in der Art der Konzentration.

Manche basieren auf reiner Konzentration, andere fokussieren sich auf den Umgang mit Emotionen und Gedanken. Und Sie können sich eben auf Prana, die Energie konzentrieren.

Wichtig ist dabei immer in einer strukturierten Weise durch die verschiedenen Stufen des Bewusstseins zu gehen, damit wir uns nicht dabei verlaufen. Nur dann wenn wir tatsächlich am Ziel ankommen, im Ozean des Unendlichen Potentials, nur dann können wir unsere formlose Natur erkennen.

Ein Weg um strukturiert zum Ursprung zu kommen sind die Koshas. Ein anderer Weg sind die Chakras. Und noch einer die Tattwas (Elemente).

Wir folgen nun dem Weg der Koshas, um Struktur in unser Yoga-Nidra zu bringen.

1️⃣  – Das 5-Körper-Modell: Die Koshas

Die 5 Koshas (5 Hüllen) waren zuerst in der Taittiriya Upanishad geschrieben worden. Sie beschreiben den Weg, den die Manifestation geht:

  • Vom unmanifestierten und undifferenzierten Potenzial (dem Ozean) …
  • … in den physischen Körper mit seiner festen Form (die Welle).

Jede Hülle ist gleichzeitig eine bestimmte Art der Illusion

Jede dieser Hüllen wird gleichzeitig als Hülle und als Illusion bezeichnet. Dabei geht es um die Vorstellung, dass wir der Reihe nach die aufeinander aufbauenden Illusionen auflösen müssen, um uns wieder mit unserem Ozean zu verbinden.

Alle Hüllen tragen die Bezeichnungen Maya und Kosha in sich.

  • Maja heißt Illusion
  • Kosha heißt Hülle

Jede dieser Hüllen bezeichnet also eine konkrete Art der illusionären Verhüllung.

So ist Ananda-Maya-Kosha die Hülle der Wonne, die Illusion, die uns vom großen Ganzen, dem Ozean trennt.

Es gibt auch eine Verbindung zu den fünf Aggregat-Zuständen.

  • So ist der Wonne-Körper verbunden mit dem Äther
  • Der Wissenskörper mit der Luft
  • Der emotionale Körper mit Dampf
  • Der Energiekörper mit Wasser, …
  • Und der physische Körper mit Eis.

Jede dieser Hüllen hat ihre eigenen Bearbeitungsmechanismen, und Möglichkeiten.

Da wo du auf dem Eis mit Hammer und Meißel arbeiten musst um Veränderungen zu bewirken, so kannst du auf der obersten Ebene mit reinen Gedanken die Dinge verändern.

1 – Ananda-Maya-Kosha – der Wonne-Körper

Der Wonne-Körper ist die Verbindung zwischen der formlosen Quelle und der Form.

  • Es ist der Ort wo sich Bewusstsein und Energie miteinander verbinden.
  • Es ist definiert als die reine stille Freude.
  • Es gibt keinerlei Wünsche, keinerlei Vorstellungen von irgendetwas.

Es geht nicht um Ekstase (was viele irrtümlich annehmen). Das wäre eher das Gegenteil der vollendeten bewussten Stille.

Ananda lässt sich am besten beschreiben durch die spontane Öffnung der Herzensenergie die so überwältigend ist, dass du davon sogar Tränen in die Augen bekommen kannst. Das Erlebnis von Ananda hinterlässt dich mit einem Gefühl großer Dankbarkeit und Verbundenheit mit allem.

2 – Vijnana-Maya-Kosha – der Wissenskörper.

Das ist die nächste energetische Kondensationsstufe in Richtung sichtbare Form, die aus dem Ozean entsteht, um eine Welle zu werden.

Es geht um die Kraft der Unterscheidung. Und um Bewusstsein und Willenskraft. Es geht um die intellektuelle Aktivität, die auch als Buddhi bezeichnet wird.

Die Aufgabe auf der Ebene von Vijnana-Maya-Kosha ist zu unterscheiden zwischen dem was real ist, und dem was nicht real ist.

Der Wissenskörper verdaut und analysiert die sensorischen Eindrücke, die er von der nächsten Ebene, dem Emotionalkörper Mano-Maya-Kosha, erhält.

Vijnana-Maya-Kosha extrahiert mit seiner wissens-orientierten Klarsicht die von Mano-Maya-Kosha angelieferten Bedeutungen und formt diese zu Erkenntnissen.

Es ist wichtig sich klar zu machen, dass Ängste, Glaubenssätze und alle möglichen Schlüsse und Interpretationen den Wissenskörper in seiner Klarheit beeinträchtigen können. So dass er irgendwann nicht mehr zwischen Real und unreal unterscheiden kann. Was jedem passieren kann und was immer von Übel ist.

Das bedeutet, dass wir niemals die Realität so sehen wie sie ist.

Realität sehen wir immer so, wie sie der Filter unserer Erinnerungen und Glaubenssätze zulässt. Um zu Klarheit zu gelangen gilt es hier aufzuräumen.

Auch das ist eine der Aufgaben des Yoga-Nidra. Es geht im Yoga-Nidra darum …

  • emotionale Impulse aus Mano-Maya-Kosha mit innerer Distanz zu sehen,
  • um die mit ihnen verbundenen mentalen Nebel aufzulösen, und …
  • zu klarer Erkenntnis zu kommen.

Es geht darum sich von den vielfältigen emotionalen und glaubensbasierten Verfärbungen zu befreien.

Yoga-Nidra hilft uns hier Abstand zu gewinnen, eine Dis-Identifikation zu erlangen, die es uns erlaubt Abstand von unseren eigenen Emotionen, Erinnerungen und Glaubenssätzen einzuhalten.

  • Das hilft uns klar zu sehen was wirklich ist.
  • So werden wir durch die Vergangenheit informiert, aber nicht vernebelt.

3 – Mano-Maya-Kosha – der emotionale Körper

Patanjali sagte „Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken im Geiste„. Damit bezog er sich auf Mano-Maya-Kosha, den emotionalen Körper. Manas ist das „instinkthafte von Impulsen gesteuerte Denken“.

  • Im Yoga Nidra beruhigen wir die Signale die hineinkommen.
  • Wir befreien uns von unbewussten Programmierungen die für die Unruhe im Geist sorgen.

Wir lernen mit Hilfe von Yoga-Nidra so klar zu werden, dass wir unsere unaufgelösten Emotionen zwar immer noch haben, aber uns nicht mehr mit ihnen identifizieren. Wir können die Interaktion zwischen unseren Gedanken und unseren Gefühlen bewusst erkennen. Das ist ein sehr wichtiger Schritt um mit ihnen bewusst umgehen zu können.

4 – Prana-Maya-Kosha – der Energiekörper

Wir sind in der Lage Energie zu fühlen, als etwas dass wir in unserem Körper erspüren können.

Obwohl wir Energie nicht sehen können, die Wahrnehmung in unserem Körper gibt uns klare Signale. Wir sehen sie auch als Intuition oder instinktives Handeln an.

Der Unterschied zwischen den Einsichten des Wissens-Körpers und der Intuition auf dem Energie-Niveau ist der einer „physischen Empfindung„.

  • Der Energiekörper spricht durch körperliche Empfindungen ohne Sprache mit uns, es geht um Gefühle und Impulse.
  • Im Wissenskörper kommen die Signale in Form von Wissen und Worten.

Es kann sein, dass du Informationen von deinem höheren Selbst erhältst, indem es dir erzählt was du tun sollst oder was du sagen sollst, wie du handeln sollst.

Auf dem Energiekörper-Level spricht die Quelle ebenfalls, aber durch die Sprache der Empfindung.

Wir fühlen die Energie als eine körperliche Empfindung im physischen Körper, weil die Energie den ganzen Körper umhüllt und durchdringt. Und es ist nun mal das Prana, welches unseren ganzen Stoffwechsel und alle Prozesse unseres Körpers am Leben erhält.

5 – Ana-Maya-Kosha – der physische Körper

Der physische Körper ist unsere volle körperliche Manifestation.

Ana heißt „Nahrung“, und Ana-Maya-Kosha heißt so, weil sie aus Nahrung gemacht ist. Man kann sie …

  • berühren
  • sehen
  • sie hat eine gewisse Festigkeit
  • … und so weiter.

Die körperliche Hülle ist am weitesten weg von der Quelle, und erhält das wenigste Licht und die geringste Schwingung.

Und je besser die anderen Hüllen oder Körper gereinigt sind, um so transparenter und durchlässiger sie werden, umso eher entwickeln wir eine lichtvolle Ausstrahlung, werden eine strahlende Erscheinung.

Du wirst diesen Effekt an dir selbst erleben, wenn du Yoga-Nidra regelmäßig übst.

Noch eine andere Einteilung …

2️⃣  – Das 3 Körper-Modell

1 – Karana-Sharira – Der Kausal-Körper oder Samen-Körper

Anandamayakosha

Das ist der Wonne-Körper, der ursprüngliche Körper, der die Verbindung zur Quelle hat.

Er ist unsichtbar und nicht berührbar.

Auch nicht für die subtilen Sinne.

2 – Sukshma Sharira – Der Feinstoff-Körper oder Astral-Körper

Vijnanamayakosha, Manomayakosha und Pranamayakosha

Alle 3 mittleren Körper des 5-Körper-Modells zusammen werden auch als der subtile Körper bezeichnet.

Subtil heißt in diesem Kontext so viel wie „verfeinert“ oder „quasi-materiell“.

Er hat was materielles, ist aber nicht so fest wie der physische Körper.

3 – Sthula Sharira – Der Grobstoff-Körper

Anamayakosha

Das ist der grobe Körper, der aus Nahrung gemacht ist.

Wie du dieses Wissen für dich nutzen kannst

Wenn wir uns auf den Energiekörper – Pranamayakosha – konzentrieren, dann kann die Fähigkeit entstehen physische, mentale und emotionale Heilungsprozesse zu fördern.

Konzentrieren wir uns auf den emotionalen Körper – Manomayakosha – gewinnen wir Einfluss auf mentale, energetische und physische Prozesse. Dies geschieht über die Veränderung der Prana-Flüsse mittels der Emotionen. Ebenso wirken die Emotionen als Filter auf den Geist – wie wir oben besprochen haben. Geläuterte Emotionen befreien den Geist.

Bei Konzentration auf den Wissens-Körper (und klarer Sicht auf die starken Kräfte von Prana und Emotionen!) können wir Einfluss auf emotionale, energetische und physische Prozesse gewinnen.

  • Der Energiekörper ist ein bisschen wie Wasser.
  • Der Emotions-Körper ist wie Dampf, da gehts rund.
  • Der Wissens-Körper ist wie Luft, allumfassend und bisweilen umwerfend.

 

❎ Durchdringe die Körper und Hüllen, löse Stauungen auf, und erlebe die Vielschichtigkeit deines Seins – bewusst. ❎👇


Yoga-Nidra ist eine Tiefen-Entspannung mit hypnotischer Kraft.

👁️‍ Mit Yoga-Nidra verfügst du über eine besondere Technik, mit der du …

  • Deine Hüllen und Körper wahrnehmen und …
  • Durch mentalen Fokus dein Leben neu organisieren kannst
  • Yoga-Nidra hilft dir diene verschiedenen Körper und Hüllen zu  durchdringen und zum unveränderlichen Ozean vorzudringen.

Diese hypnotische Selbst-Steuerung stammt aus der Früh-Zeit des Yoga, und markiert den Übergang von Tiefen-Entspannung zu Meditation. Yoga-Nidra ist außerdem eine der besten Methoden die ich kenne um Schlafmangel zu kompensieren, Stress zu neutralisieren und seine psychischen Kräfte zu klären und zu stärken.

Zum Workshop

 

 

Yoga-Nidra - die Enthüllung des Bewusstseins - Wie du zu allumfassender Klarheit kommst

Yoga-Nidra – die Enthüllung des Bewusstseins – Wie du zu allumfassender Klarheit kommst

 

 

 

 

 

Es ist eine tolle Wertschätzung meiner Arbeit, wenn du sie teilst.