In diesem alten Text, der Yoga Tattva Upanishad, erfährst du die Geheimnisse der Selbstverwirklichung, die Vereinigung mit dem Höchsten und die Entdeckung innerer Stärke und Frieden.

Tauche ein in die tiefgründige Welt des Yoga und entdecke, wie diese uralte Weisheit auch in unserer modernen Zeit noch bedeutsam und inspirierend ist.

Die Yoga Tattva Upanishad ist…

… eine Upanishad der Yoga-Philosophie.

Sie ist die einundvierzigste Upanishad unter den 108 Upanishads und gehört zum Krishna Yajur Veda. Die Yoga Tattva Upanishad enthält 142 Verse.

Der Begriff „Yoga Tattva Upanishad“ setzt sich aus drei Sanskrit-Wörtern zusammen: Yoga, Tattva und Upanishad. Tattva bedeutet Philosophie. Daher bedeutet Yoga Tattva Upanishad Upanishad der Yoga-Philosophie.

Die Yoga Tattva Upanishad ist eine der alten Upanishads, die dem ersten Jahrhundert n. Chr. oder einer Zeit davor angehört.

Die meisten Upanishads sind ein Dialog zwischen dem Guru und dem Schüler. Die Yoga Tattva Upanishad ist ebenfalls in Form eines Gesprächs zwischen Lord Brahman und Lord Vishnu verfasst.

Hier beginnt die Übersetzung der Yoga Tattva Upanishad

Ich, der Autor der Yoga Tattva Upanishad, präsentiere hiermit die Philosophie des Yoga (Yoga Tattva) zum Nutzen der Yogis. Durch das Hören und Erlernen dieses Yoga wird der Yogi alle Sünden überwinden.

Der große Yogi mit dem Namen Vishnu, das höchste Wesen spiritueller Askese, steht als Leitstern auf dem Pfad des Yoga Tattva. Der Pitamaha (Pitamaha bedeutet Großvater. Es bezieht sich hier auf Lord Brahman, die Gottheit) näherte sich Lord Jagannath (der andere Name für Lord Vishnu. Jagannath bedeutet der Herr des Universums), grüßte ihn und bat ihn, die sich Philosophie des Astanga Yoga (Yoga der acht Glieder oder Stufen) zu erklären.

Samsara

„Lasst mich die Philosophie erklären“, sagte Lord Hrisikesha. (Hrisikeshathe ist ein weiterer Name für Lord Vishnu. Es bedeutet der Herr der Sinne). Die Illusion fängt alle Menschen in der Falle weltlicher Schmerzen und Freuden ein. Der einzige Weg für sie ist, die Falle der Illusion zu durchschneiden. Die Erlösung ist die höchste Zuflucht, die Alter, Krankheit, Tod und den bösen Lebenszyklus zerstört. Selbst die philosophischen Experten werden von der Kenntnis der Schriften getäuscht.

Atman und Paramatman

Selbst die Himmelskörper könnten das selbstleuchtende Atman nicht richtig beschreiben. Wie könnten es die Schriften erklären? Gemäß seinem vergangenen Karma manifestiert sich das Ungeteilte-Eine-Wesen (Paramatman), das ruhig und frei von Unreinheiten und Verfall ist, als Jiva (Atman).

Wie könnte Paramatman, die ewige Existenz, die alles transzendiert, als Jiva manifestieren? Wie könnte das Höchste Wesen, das in Form von Weisheit ist und frei von jeglichen Anhaftungen, zu Jiva werden?

Zuerst gibt es die Manifestation einer Sache wie Wasser. Daraufhin manifestiert sich Ahamkara (Selbstbewusstsein). Dann manifestieren sich die fünf subtilen Elemente, gefolgt von den fünf groben Elementen. Wenn es sich mit Schmerzen und Freuden verbindet, wird es als Jiva bekannt. So wird das All-durchdringende Paramatman als Jiva bezeichnet.

Jiva, das frei von Begierde, Zorn, Angst, Kummer, Freude, Trägheit, Täuschung, Leidenschaft, Geburt, Tod, Hunger und Durst ist, ist nur Paramatman. Diese Defekte sind die Ergebnisse von Karma. Ich erkläre die Mittel zur Zerstörung von Karma.

Jnana

Jnana (Weisheit) ist es, das Erlösung gewährt. Wie könnte Jnana allein ohne Yoga dem Aspiranten nutzen? Oder wie könnte Yoga allein ohne Jnana das Ergebnis geben? Daher sollte ein Suchender nach Erlösung sowohl Jnana als auch Yoga in Anspruch nehmen.

Unwissenheit (Ajnana) ist die Ursache für die weltliche Illusion und ihre damit verbundenen Schmerzen und Freuden. Nur Jnana wird einen zur Erlösung führen. Zuerst gibt Jnana das Wissen über den Pfad, der zur Erlösung führt. Es gibt das Wissen über das immer selige Ungeteilte-Eine-Wesen.

Yoga

Nun gehe ich dazu über, die Details des Yoga zu erklären.

Arten von Yoga

Obwohl Yoga eins ist, können wir es je nach Verwendung und Praxis in viele Arten klassifizieren. Die vier Hauptarten von Yoga sind wie folgt.

  • Mantra Yoga
  • Laya Yoga
  • Hatha Yoga
  • Raja Yoga.

Stufen des Yoga

Es gibt vier Stufen (Avasta) des Yoga, die für jede Art von Yoga gelten. Sie sind wie folgt.

  • Arambula Avasta (Vorstufe)
  • Ghata Avasta (Stufe der Anstrengung)
  • Parichaya Avasta
  • Nisphati Avasta
  • Mantra Yoga

Ich (Sagt Lord Vishnu) werde die Essenz des Yoga geben. Wer zwölf Jahre lang das Mantra des Alphabets rezitiert, wird allmählich Weisheit und besondere Kräfte erlangen. Die Praktizierenden mit trübem Verstand sollten sich diesem Yoga zuwenden. (Matrika Mantra Japa ist das Japa, bei dem 51 Alphabete des Sanskrit in vorgeschriebener Weise rezitiert werden. Nach dieser Upanishad [Yoga Tattva Upanishad] ist dieses Japa das überlegene Japa)

Laya Yoga

Laya Yoga ist die Auflösung des Geistes. Man kann es auf verschiedene Arten erreichen. Der Praktizierende sollte beim Stehen, Gehen, Sitzen und Schlafen auf den Herrn, das Ungeteilte-Eine-Wesen, meditieren und dabei den Geist vollständig auf eine Sache konzentrieren oder darin versenken, unabhängig von jeglichen Aktivitäten. Das ist Laya Yoga.

Raja Yoga

Die acht Glieder des Raja Yoga sind wie folgt.

  • Yama
  • Niyama
  • Asana
  • Pranayama
  • Pratyahara
  • Dharana
  • Dhyana von Lord Hari
  • Samadhi

Praktische Anleitung zur Meditation im Sinne des Raja-Yoga ist seeehr nützlich!

Hatha Yoga

Das Hatha Yoga umfasst die folgenden zwölf Übungen.

  • Maha Mudra
  • Der Maha Bandha
  • Maha Vedha
  • Kechari Mudra
  • Jalandhar Bandha
  • Uddiyana Bandha
  • Mula Bandha
  • Dirgha Pranava Sandhana
  • Siddhantha Sravana
  • Vajroli Mudra
  • Amaroli Mudra
  • Sahajoli Mudra

Hinweis: Die Yoga Tattva Upanishad unterscheidet das Hatha Yoga nicht klar vom Raja Yoga. Nach dieser Upanishad erreicht der Yogi das Ziel des Raja Yoga durch das Hatha Yoga. Außerdem ist Raja Yoga ein Oberbegriff, der das Hatha Yoga einschließt.

Beschreibung des Raja Yoga

Mithakara (mäßige Nahrung) ist ein wichtigeres Yama als andere Yama. Ahimsa (Gewaltlosigkeit) ist ein wichtigeres Niyama als andere Niyamas. Unter den unzähligen Haltungen sind achtzig von ihnen wichtig. Vier Yoga-Haltungen sind wichtiger unter ihnen. Sie sind Siddhasana, Padmasana, Simhasana und Bhadrasana.

Einen wunderbaren Einstieg in die Raja-Yoga-Kunst die Gedanken still zu halten gibt es übrigen hier: Meditation und Die Kunst seinen Geist zu steuern!

Hindernisse des Yoga

Beim Üben von Yoga in den frühen Stadien wird der Aspirant auf Hindernisse wie Trägheit, Ego, schlechte Gesellschaft, Lust, Totenbeschwörung und Alchemie stoßen. Der Aspirant sollte diese Schwierigkeiten durch die Ausübung seiner Tugenden und Weisheit überwinden.

Ort des Yoga

Man sollte ein Kloster mit einem kleinen Eingang ohne Öffnungen für das Yoga auswählen. Der Ort sollte gut mit Kuhdungwasser oder Kalk gewaschen und gereinigt sein. Er sollte frei von Käfern, Läusen und Moskitos sein. Täglich sollte er mit einem Besen gefegt und mit einem süßen Duft parfümiert werden. Der Sitz sollte weder zu hoch noch zu niedrig sein und mit einem Tuch, Hirschhaut oder Gras, übereinander gelegt, bedeckt sein. Auf diesem Sitz, in Padmasana sitzend, sollte der Yogi mit Pranayama beginnen.

Pranayama

Zuerst sollte der Yogi seine Schutzgottheit mit aufgerichtetem Körper und geschlossenen Händen in Anjali Mudra grüßen.

Mit dem Daumen, der den Pingala Nadi (rechte Nasenöffnung) blockiert, sollte er langsam Luft (Puraka) durch den Ida Nadi (linke Nasenöffnung) einatmen und die Luft (Kumbhaka) so gut wie möglich halten und dann langsam durch dieselbe Nasenöffnung ausatmen (Rechaka). Dann sollte er durch die ausgestoßene Nasenöffnung wieder einatmen, Kumbhaka machen und durch die andere Nasenöffnung ausatmen. Dann sollte er durch die ausgestoßene Nasenöffnung einatmen und den Vorgang wiederholen.

Die Zeit, die die Hand benötigt, um das Knie zu umkreisen und die Finger zu schnippen, weder langsam noch schnell, ist eine Matra.

Die Zeit für Puraka sollte sechzehn Matra betragen. Die Kumbhaka-Zeit sollte vierundsechzig Matra betragen. Die Zeit für Rechaka sollte zweiunddreißig Matra betragen. Dieser Zeitpunkt von Pranayama gilt für die zuvor erwähnte Praxis. Der Yogi sollte dies viermal üben, bis zu achtzig Kumbhakas, täglich bei Tagesanbruch, Mittag, Sonnenuntergang und Mitternacht.

Nadi Shuddhi

Drei Monate solcher Praxis werden zu Nadi Suddhi (Reinigung aller Nadis im Körper) führen. Wenn man Nadi Suddhi erreicht, manifestieren sich äußere Symptome wie Leichtigkeit und Schlankheit des Körpers, Glanz und gute Gesichtsfarbe, das Fehlen von Unruhe und eine Zunahme der Verdauungskraft.

Yogische Ernährung

Der Yogi sollte Lebensmittel meiden, die dem Yoga abträglich sind. Lebensmittel wie Salz, Senf, Asafoetida, saure, heiße, adstringierende und scharfe Gerichte, bittere Gemüse und dergleichen.

Er sollte sich von Feuer, Geschlechtsverkehr und Reisen fernhalten. Er sollte auf Frühschwimmen, Fasten und alle Aktivitäten verzichten, die körperliche Anstrengung mit sich bringen. Während der frühen Stadien des Yoga sind Milch und Ghee angemessen. Gekochter Reis, Weizen und grüne Mungbohnen sind förderlich für Yoga.

Kevala Kumbhaka

Dann wird der Yogi die Fähigkeit erlangen, den Atem so lange zu halten, wie er möchte. Kumbhaka ohne Rechaka und Puraka ist Kevala Kumbhaka. Der Yogi hat Kevala Kumbhaka erreicht, wenn er in der Lage ist, den Atem so lange wie gewünscht zu halten. Wenn er diese Leistung erbracht hat, gibt es nichts in den drei Welten, was der Yogi nicht erreichen kann.

Siddhis oder Psychische Kräfte

In den frühen Stadien wird der Yogi reichlich schwitzen. Er sollte den Schweiß in seinen Körper massieren. Dann wird der Yogi Erschütterungen im Körper verspüren. Mit zunehmender Übung wird er die Hohlräume zwischen seinem Körper in Padma Asana und dem Sitz spüren. In diesem Hohlraum macht er einige Sprünge und Sprünge. Mit zunehmender Übung wird der Yogi in Padmasana vom Boden aufsteigen. Darüber hinaus erreicht er mit weiterer Übung übermenschliche Leistungen. Er sollte diese Fähigkeit niemandem zeigen.

Der Yogi wird nicht unter Belastungen geringer Bedeutung leiden. Die Menge an Urin und Kot wird geringer sein. Er wird weniger schlafen. Schweiß, Mundgeruch, Spucke, rheumatische Augen und rheumatische Gelenksbeschwerden werden nie auftreten.

Durch weiteres Üben wird der Yogi Bhu-Chara Siddhi erlangen. (Es ist die Fähigkeit, nach Belieben über die Erde zu wandern). Er wird stark genug sein, um jedes Lebewesen auf der Erde mit einem einzigen Schlag seiner Hand zu besiegen. Er wird der anziehendste sein. Deshalb werden die meisten Frauen danach streben, mit ihm Geschlechtsverkehr zu haben. Geschlechtsverkehr mit einer Frau ist nur eine Verschwendung von Samen. Um solche Verschwendung zu vermeiden, sollte er sich intensiv dem Yoga hingeben. Mit der Zurückhaltung von Samen entsteht ein süßer Geruch aus dem Körper des Yogi.

Indem er einen Platz an einem abgelegenen Ort sichert, sollte der Yogi das Pranava-Mantra in hoher Stimme rezitieren. Dadurch werden die angesammelten Sünden vernichtet. Dieses Japa wird auch die Hindernisse und Mängel beseitigen. Der Yogi sollte die Japa dieser Art als ersten Schritt für eine erfolgreiche Fortschreitung in Richtung des Endstadiums des Yoga betrachten.

Aramba Avasta und Pranava Japa

Indem er einen Platz an einem abgelegenen Ort sichert, sollte der Yogi das Pranava-Mantra in hoher Stimme rezitieren. Dadurch werden die angesammelten Sünden vernichtet. Dieses Japa wird auch die Hindernisse und Mängel beseitigen. Der Yogi sollte die Japa dieser Art als ersten Schritt für eine erfolgreiche Fortschreitung in Richtung des Endstadiums des Yoga betrachten.

Ghata Avasta

Ghata Avasta ist das nächste Stadium des Yoga, das vom Aspiranten Anstrengung erfordert. Der Yogi sollte Prana, Apana, Manas (Geist), Buddhi (Verstand), Atman und Paramatman vereinen, ohne ihre gegenseitigen Beziehungen zu stören. Das ist Ghata Avasta. Ich werde die Symptome erklären. Hier reicht es aus, nur ein Viertel der zuvor erwähnten Zeit mindestens einmal täglich entweder tagsüber oder während der Nacht für einen Zeitraum von einem Yama (drei Stunden) zu üben. Kevala Kumbhaka sollte einmal täglich geübt werden.

Pratyahara

Das Zurückziehen der Sinnesorgane von den Objekten des Vergnügens durch die Durchführung von Kumbhaka ist Pratyahara. Was immer der Yogi mit seinen Augen sieht, sollte er als Atman betrachten. Was immer er mit seinen Ohren hört, sollte er als Stimme von Atman betrachten. Was immer er mit seiner Nase riecht, sollte er als Atman betrachten. Was immer er mit seiner Zunge kostet, sollte er als Atman betrachten. Was immer er mit seinem Körper berührt, sollte er als Atman betrachten. Indem er dies tut, hält er sich immer auf Atman, unabhängig von den Aktivitäten der Sinnesorgane.

Er sollte diese Praxis täglich drei Stunden lang ohne Trägheit ausführen. Dadurch werden außergewöhnliche Kräfte wie Clair-Audienz, Hellsehen, die Fähigkeit, sich ohne Zeit an entfernte Orte zu bewegen, psychische Sprachfähigkeit, die Fähigkeit, sich in jede Form zu verwandeln, die Fähigkeit, unsichtbar zu werden, und die Fähigkeit, Eisen in Gold zu verwandeln, indem er es mit seiner Ausscheidung beschmiert, erlangt. Durch eine konsequente Praxis wird die Fähigkeit der Levitation erreicht.

Der Yogi sollte diese kleineren Siddhis als Hindernisse im Fortschritt zum Großen Siddhi, der Befreiung, betrachten. Der weise Mensch wird nicht danach streben. Er wird seine Kraft niemandem zeigen. Er wird sich von der Außenwelt fernhalten wie ein Narr oder ein Tauber, indem er das Geheimnis seiner Kräfte bewahrt.

Die Schüler werden zweifellos danach fragen, um ihre eigenen Sinne zu befriedigen. Jeder Versuch, ihrer Bitte nachzukommen, wird den Yogi von seinem Fortschritt ablenken. Indem er weltliche Angelegenheiten und psychische Kräfte meidet, sollte der Yogi seine Gedanken immer auf Atman richten und sich darauf konzentrieren.

Dharana und Dhyana

Das Zusammenbringen des Geistes auf den gewünschten Punkt und seine Ausrichtung auf Atman ist Dharana. Dhyana ist die fortwährende Konzentration des Geistes auf Atman, ohne es abzulenken. Dharana und Dhyana werden durch die Zerstörung des Verlangens nach Weltlichkeit erlangt.

In dieser Stufe sollten sich Prana und Apana in der Mitte des Bauchnabels (Nabhi) treffen. Die Verwendung von Prana sollte durch den Ida Nadi erfolgen. Der Apana sollte durch die Nadis von Sushumna, Vajra und der anderen, die das Brahma Loch (Brahma Randhra) verlassen, verwendet werden. Währenddessen sollte der Yogi Atman in einer seiner unendlichen Formen oder als das Licht eines Juwels oder als Licht in einer Lampenschale sehen.

Wenn der Geist außer Kontrolle gerät, sollte er sich auf den Gipfel des Kopfes konzentrieren. Mit fortwährender Praxis wird die Konzentration des Geistes im Gipfel des Kopfes erreicht.

Der Yogi sollte seine Konzentration immer weiter verbessern und den Geist auf den gewünschten Punkt richten. Dadurch wird der Geist das höchste Bewusstsein, die Ichheit, die ich bin.

Samadhi

Durch das beständige Praktizieren von Dharana und Dhyana erlangt der Yogi Samadhi. Samadhi ist der Zustand, in dem der Geist frei von den Dualitäten von Gut und Böse, Vergnügen und Schmerz, Vergangenheit und Zukunft ist. Der Yogi wird das Selbst, das Ungeteilte-Eine-Wesen. Indem er sein wahres Selbst erkennt, wird er das höchste Bewusstsein erreichen. Der Yogi wird eins mit Atman und wird unsterblich werden. Er wird die Unsterblichkeit erreichen, indem er den Körper transzendiert. Der Yogi, der das höchste Bewusstsein erreicht hat, sollte sich nicht von seinem Körper zurückhalten und sollte den Körper, wenn er ohne Bedauern stirbt, verlassen.

Damit endet die Yoga Tattva Upanishad, eine der zahlreichen Darstellungen der Philosophie des Yoga.

Durch das Hören und Erlernen dieser Upanishad wird der Yogi von all seinen Sünden befreit und wird das höchste Bewusstsein erreichen. Die Erlösung ist für diejenigen, die diese Philosophie praktizieren.

Anmerkung: Die Yoga Tattva Upanishad ist eine historische Textübersetzung und sollte mit Bedacht und Respekt behandelt werden. Yoga-Praktiken erfordern Anleitung und Unterstützung von einem qualifizierten Lehrer. Bevor man Yoga praktiziert, sollte man sich eingehend mit den Techniken, Methoden und Vorsichtsmaßnahmen vertraut machen, um Verletzungen und negative Auswirkungen zu vermeiden.

 

Über Alter, Herkunft und Autor der Yoga Tattva Upanishad

Die Yoga Tattva Upanishad ist eine der 108 Upanishaden, die zur vedischen Literatur gehören. Upanishaden sind philosophische Texte des Hinduismus, die tiefe Einsichten in die Natur des Selbst (Atman) und des Universums (Brahman) vermitteln. Sie gelten als Teil der Shruti-Literatur, was bedeutet, dass sie göttliche Offenbarungen sind, die von Generation zu Generation mündlich überliefert wurden und schließlich niedergeschrieben wurden.

Das genaue Alter der Yoga Tattva Upanishad ist schwer zu bestimmen, da viele Upanishaden eine lange mündliche Tradition hatten, bevor sie verschriftlicht wurden. Es wird jedoch angenommen, dass sie zwischen dem 1. und 2. Jahrtausend vor Christus entstanden ist.

In Bezug auf ihre Herkunft gehört die Yoga Tattva Upanishad zur Samanya Upanishad-Kategorie, die allgemeine spirituelle Themen behandelt, im Gegensatz zu bestimmten ritualistischen Aspekten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Yoga Tattva Upanishad nicht mit dem modernen Yoga verwechselt werden sollte, das wir heute kennen. Es behandelt nicht die körperlichen Aspekte des Yoga, sondern beschreibt eine tiefere metaphysische und spirituelle Philosophie.

Der Autor der Yoga Tattva Upanishad ist unbekannt, wie es bei den meisten Upanishaden der Fall ist. Diese Texte wurden traditionell anonym verfasst, und es ist üblich, sie als kollektives Werk der Weisen und Rishis (Seher) zu betrachten, die durch tiefe Meditation und spirituelle Erfahrungen Erkenntnisse erlangten.

Die Yoga Tattva Upanishad wurde im Laufe der Zeit von Gelehrten studiert und gelehrt, und sie hat einen wichtigen Platz in der vedischen Philosophie. Sie enthält wertvolle Einsichten in die spirituelle Praxis, das Streben nach Selbstverwirklichung und die Vereinigung mit dem Höchsten.

Obwohl es sich um einen alten Text handelt, sind viele der darin enthaltenen Konzepte und Ideen immer noch relevant und inspirierend für die heutige Zeit.

 

Mahashakti Uta Engeln - Sept2021 - V2-rund-300x300Liebe Grüße

deine Mahashakti

 

 

Originally posted 2023-07-24 20:01:40.

Es ist eine tolle Wertschätzung meiner Arbeit, wenn du sie teilst.