Skip to main content

Wonne-20211025: Inneres Feuer (Tummo) – Unteren Rücken stärken & dehnen (macht innerlich warm)

Inneres Feuer wecken - Tummo - für Körperwärme, Lebensfreude und Kraft

Das “innere Feuer wecken” ist wichtig für die Regulation der Körpertemperatur, Aufbau von Lebensenergie und zur Stärkung der natürlichen Heilungs-Prozesse.

Wer seine Yoga-Übungen auf das Wecken des inneren Feuers hin ausrichtet, kommt zu ganz faszinierenden Ergebnissen:

Stärkung der Körpertemperatur in Herbst und Winter (wird spontan von allen Yoga-Kurs-Teilnehmern bestätigt)
Wunderbares Gefühl von Lebendigkeit und Kraft
Gute Laune und Fröhlichkeit
Bester Schlaf und innere Ruhe am Abend
Bei täglicher Praxis: Stärkung der Immunkraft und allgemeinen Gesundheit

Damit das klappt, ist es wichtig sich auf konzentriertes Üben und Anwenden des dieser Atem-Übung einzulassen. Mal eben nebenher geht das nicht. Die Übung “Inneres Feuer” verlangt deine volle Aufmerksamkeit.

Dafür wirst du dann mit einer besonders tiefen Konzentration und inneren Ruhe belohnt.

Diese Atem-Meditation stärkt das innere Feuer:

Rücken-20211019: Gehirnhälften synchronisieren – mehr Lebensenergie (macht fröhlich)

Gehirnhälften synchronisieren für mehr innere Leichtigkeit

Müdigkeit, Antiebslosigkeit, Erschöpfung, Lustlosigkeit, … all diese Themen stehen in Verbindung mit der Synchronisation der Gehirnhälften. Energievolle Leichtigkeit braucht immer eine gute Harmonie zwischen den Gehirnhälften. Gehirnhälften synchronisieren mit Übungen funktioniert. Und du erlebst, dass du dich deutlich munterer und fröhlicher fühlst.

Genau das ist das Thema dieser Yogastunde.

Wir lassen eine Reihe von Yoga-Übungen einfließen, mit denen du deine Gehirnhälften synchronisieren kannst. Und du wirst merken, dass diese Yogastunde dich auf wunderbar angenehme Art “beflügelt”.

Pranayama zur für ersten Schwung
Mondgruß mit Vorübungen für innere Balance und Flexibilität.
Asana-Reihe mit denen sich die Gehirnhälften synchronisieren.
Endentspannung für den wohligen Genuss der inneren Harmonie.

Da sind ein paar ungewohnte Übungen dabei, und manches kommt als unerwartete Variante. Zur Vorbereitung der zweiten Hälfte.

In der zweiten Hälfte wird es etwas herausfordernder – und gerade das tut richtig gut.

Wonne-20211004: Brandungs-Atem – Yoga für den unteren Rücken – Fühlen – Gedanken-Stille (entstresst)

Gedanken-Stille - Yoga mit dem Brandungs-Atem für innere Ruhe

Einfach mal was für dich tun. Dabei über die Gedanken-Stille zur Ruhe kommen. Dein unterer Rücken wird angenehm sanft entspannen.

Wir bringen mit dem Brandungs-Atem und bewusstem Spüren deinen Denkapparat in die völlige Gedanken-Stille. Du kommst innerlich zur Ruhe.

Gedankenstille ist das, was mit “Wunschlos glücklich” gemeint ist. Ein wunderbares Gefühl von innerer Leichtigkeit und Freiheit.

Klassik-20210923: Beweglichkeit in unterem Rücken und Hüfte (macht schön lebendig)

Yoga-Übung "die Taube"

In dieser Yogastunde konzentrieren wir uns auf die Beweglichkeit der Körpermitte: Unterer Rücken und Hüften stehen im Fokus.

Wir üben eine Reihe von Asanas, die speziell den unteren Rücken und die Hüften dehnen. Das ist wichtig, um zukünftigen Rückenschmerzen vorzubeugen, und aktuelle Verspannungen durch den Dehneffekt zu lockern.

Trotz des anspruchsvollen Themas ist die Stunde für Yoga-Anfänger geeignet.

Wonne-20210923: Löwe – Lichtvolle Wolke der Freundschaft (macht glücklich)

Yoga-Übung Krokodil - Bambus-Yoga

Das ist eine ganz besondere Yogastunde von magischer Kraft. Du praktizierst eine spezielle Konzentration, die “lichtvolle Wolke der Freundschaft”, um dich selbst und dein Umfeld mit Freundschaftsgefühlen zu nähren.

Das Freundschaftsgefühl ist wichtig um sich mit sich selbst wohl zu fühlen, und auch um sich in seinem Umfeld wohl zu führen. Und es lässt sich bewusst verstärken, mit dieser Konzentration.

Es handelt sich um eine Variante der Adi-Maitribhavana-Konzentration aus dem Yoga, die bereits vor 2.500 Jahren von Yogis praktiziert wurde. Sie wurde im Yoga-Sutra, einer der ältesten Schriften des Yoga, überliefert (Kap. 1 Vers 33).