Fragst du dich auch, ob du dir Zeit für dich nehmen darfst? Du musst sogar. “Zeit für mich” ist auch Zeit für andere. Weil du dann besser für andere da sein kannst, wenn es dir besser geht. Hier zeige ich dir einen super Weg, wie das zuverlässig klappt.

Diese Frage ob man sich Zeit für sich nehmen darf, wenn es anderen schlecht geht, wird in der letzten Zeit des öfteren an mich heran getragen.

Meine Antwort dazu:

Ja! Unbedingt! Und zwar deshalb:

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenEs ist wichtig sein Umfeld mit freundlich-angenehmer Positivität aufzuhellen.

Das gilt ganz besonders in schwierigen Zeiten.

Denn denen, denen es jetzt schlecht geht, hilft es gar nichts, wenn sie noch weiter runter gezogen werden.

Auch nicht, wenn man sich “aus Solidarität” mit ihnen über die schlechten Zeiten einig ist. Das macht gar nichts besser. Eher im Gegenteil.

Wenn es in deinem Umfeld jemandem nicht gut geht, dann hilf mit deiner eigenen Kraft.

Du selbst bist die beste Person dafür.

Weil du die Verbindung hast.

Die Verbindung ist: Du hast erkannt, dass jemand mehr Kraft benötigt.

Auf dieser Basis kannst du besser unterstüzten, als jemand, der diese Verbindung nicht hat.

Die Verbindung zählt.

1 • Wie du mit “Zeit für mich” andere stärken kannst

Das Wichtigste ist:

Deine Ausstrahlung, mit der du anderen Menschen in schwierigen Zeiten begegnest, muss angenehm sein und als positiv erlebt werden.

Es darf nichts übermäßigem Aufgekratzt-Sein zu tun haben, oder mit aufgesetzter “ich bin gut drauf”-Stimmung. Sowas würde nur schaden.

Du musst unbedingt echt und authentisch sein.

Und deine Ausstrahlung muss annehmbar sein.

Dazu muss sie vor allem und unbedingt ehrlich und warmherzig sein.

Ein schlechtes Beispiel: Jemand trauert, und du kommst in Party-Stimmung …. dass sowas nicht passt ist klar.

Leider passiert das mit der unpassenden Stimmung immer wieder. Meist aus falschem Verständnis der Situation heraus. Deshalb erwähne ich das.

Ein besseres Beispiel:

Jemand fühlt sich bedrückt, und du zeigst Verständnis und bist einfach da. Mit deiner Zuwendung, deiner Freundschaft, deiner Liebe.

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenEine angenehm-wohltuende freundlich-warme Ausstrahlung, die von echtem Herzensverständnis getragen ist, die passt immer.

Alles andere ist Clownerie.

Menschen mit solch einer Ausstrahlung haben “Heilkraft“.

Sie tun einfach gut.

Und dieses “tut gut“, das hilft heilen.

Das Interessante daran ist:

Jeder kann das.

Absolut jeder.

Du musst nur ganz ehrlich wollen.

Und du musst es TUN.

Wenn du es nur vor hast, davon passiert noch nichts.

Um etwas zu bewegen, fang an.

2 • Durch mehr “Zeit für mich” mehr Lebenskraft weiter geben in 2 Schritten

Vorab ein wichtiger Grundsatz:

Jeder kann nur geben was er hat.

Wer selbst erschöpft ist, mit den Nerven am Ende oder auch einfach nur nervös und  unruhig, der kann keine Kraftquelle für andere sein.

Das geht einfach nicht.

Weil keine Kraft da ist.

Deshalb …

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenSorge für dich, damit du für andere sorgen kannst. Weil du nur geben kannst was du hast.

Willst du Kraft geben, musst du Kraft haben.

Sorge erst mal für deine eigene Kraft und Positivität, dann kannst du auch anderen damit helfen.

Gehe am besten systematisch vor.

Schritt 1: Baue erst mal deine eigene Kraft und Ausstrahlung auf

Wenn du deinen Lieben beistehen möchtest, und ihnen Kraft geben willst (für die aktuellen Herausforderungen des Lebens), dann sorge dafür, dass es dir auf ganz ehrliche und bodenständige Weise gut geht.

Dabei ist Yoga ein erstklassiger Weg, denn Yoga sorgt genau dafür:

Yoga sorgt für ehrliches und authentisches Wohlgefühl, dass in die innere Ruhe führt.

Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die Konzentration aus der Yogastunde Erdkraft und das Blut der Erde machen dich stark (gibt Stabilität und lindert Erschöpfung)

  • Diese Yogastunde ist entstanden, als meine Teilnehmer alle gerade dringend selbst mehr Lebenskraft brauchten. Sie fühlten sich aufgrund großer Herausforderungen sehr erschöpft.
  • Deshalb habe ich diese Yogastunde so aufgebaut, dass sie gestärkt daraus hervor gehen.
  • So wie ich in jeder Yogastunde auf die akut anstehenden Themen ein gehe. Ich frage zu Beginn erst mal alle wie es ihnen geht. Daraus entsteht dann die Yogastunde im freien Flow.

Und es hat geklappt.

Ihnen ging es danach deutlich besser.

Die Konzentration dieser Yogastunde haben meine Teilnehmer in ihren Alltag integriert, als einfache Konzentrations-Übung für zwischendurch.

Das stärkt ungemein.

So haben sie es mir später berichtet.

Was ist das für eine Konzentration, und woher stammt sie?

Bei dieser Vorgehensweise handelt es sich um eine uralte Mentaltechnik, die nicht nur im Yoga existiert.

Es gibt sie in in dieser oder ähnlicher Form in so ziemlich allen alten Kulturen. Sie hat eindeutig was Shamanisches. Deshalb muss sie wirklich uralt sein.

Mahashakti Uta EngelnIch habe diese Konzentration in den 9 Jahren meines Ashram-Lebens kennen und lieben gelernt. Sie hat mir schon so oft geholfen meine Kraft zu regenerieren, das kann ich gar nicht mehr zählen.

Wichtig ist halt, dass man es tut. Ich – du – wir alle.
Und dich möchte ich dabei gerne unterstützen, wenn ich darf.

Denn diese uralten Techniken sind leider vielen gar nicht bekannt. Sie gehörten in alten Zeiten mal zur Ausbildung junger Menschen.

Das ist heute nicht mehr so.

Deshalb gebe ich sie hier an dich weiter.

 

Schritt 2: Übertrage deine positive Kraft auf die Menschen, denen du sie schicken willst.

Das geht mit verschiedenen Methoden.

Methode 1:

Der einfachste Weg ist: Sei einfach für sie da. Immer dann, wenn das passt und machbar ist, sei einfach in ihrer Nähe.

Ob zum Tee mit einem kleinen Plausch, oder um ihnen zur Hand zu gehen, und bei verschiedenen Aufgaben zu unterstützen ist egal.

Auch ein kurzes Gespräch bei einer zufälligen Begegnung kann bereits jede Menge Herzenswärme rüber bringen.

Wichtig ist nur, dass sie deine warmherzige und freundlich-wohltuende Ausstrahlung erleben können.

Mehr nicht.

Methode 2:

Das braucht etwas Konzentration.

Setze dich ruhig hin und stelle deine eigenen inneren Bewegungen ab. Damit ist gemeint, dass du deine Gedanken zur Ruhe bringst. Du musst deinen Denkapparat von Gedanken frei machen.

Damit dort Platz ist für deine Konzentrationsaufgabe.

Und sobald im Oberstübchen Ruhe eingekehrt ist, stell dir vor, dass du direkt aus deinem Herzen eine positive Kraft an die von dir ausgewählte Person schickst.

Verbinde das mit einer einfachen Wortformel wie …

Ich schicke dir Licht und Liebe.

Möge es dir immer gut gehen.

Das hat eine ähnliche Wirkung wie die in Weg 1 beschriebene.

Du stellst einfach auf ganz unspezifische Weise eine liebevolle Kraftquelle zur Verfügung.

3 • Um geben zu können starte mit “Zeit für mich”

“Yoga” heißt Verbindung. (s. Wikipedia)

Damit ist genau diese Verbindung zur Kraftquelle gemeint.

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenWenn du mit Yoga dafür sorgst, dass du selbst mit der Quelle deiner Lebenskraft verbunden bleibst, dann kannst du es dir leisten reichlich zu geben.

Denn …

Für diejenigen die die Verbindung haben, ist die Kraftquelle unendlich.

Wir reden schliesslich von der Kraft, welche das gesamte Universum geschaffen hat.

Die steht jedem von uns zur Verfügung.

Unbegrenzt.

Wenn man sich mit ihr zu verbinden weiß.

So kommst du an die Kraft, die das Universum geschaffen hat

  • Zuerst verbinde dich, und dann öffne dich. Dadurch wirst du zum Kanal, und kannst reichlich Energie geben.
  • Das Interessante daran: Je mehr du gibst, um so stärker wirst du selbst. Aber du musst dafür unbedingt die Verbindung zu deiner Quelle gut pflegen.

Wenn du mehr gibst als du hast, dann brennst du aus.

Das passiert vielen, weil sie die Notwendigkeit für sich selbst zu sorgen nicht verstanden haben.

Halte die korrekte Reihenfolge ein.

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenWenn du für andere sorgen willst, dann fange bei dir selber an.

Damit du die Kraft für sie hast.

Dann kannst du besser und mehr für sie tun.

Eine sehr gute Möglichkeit dazu ist auch die Konzentration Erde – Licht – Herzenskraft.

Damit bringst du dich – auch und besonders in herausfordernden Zeiten – immer wieder in beste Verfassung.

4 • Mit “Zeit für mich” bleibst du dauerhaft mit der Quelle deiner Lebenskraft verbunden

Jetzt sind wir bei den täglichen Gewohnheiten.

Wir alle brauchen “Gewohnheiten”, welche uns jeden Tag aufs neue aufbauen und mit der Quelle der Lebenskraft verbinden.

Einige davon machst du sowieso. Das sind beispielsweise:

  1. Schlafen
  2. Bewegen
  3. Essen, trinken
  4. Soziale Kontakte

Dann hört es bei den meisten auf.

Dabei wird es mit dem nächsten Punkt erst richtig interessant.

Da geht es dem Aufbau dieser besonderen Kraft-Ausstrahlung, von der wir in diesem Beitrag die ganze Zeit sprechen.

Lebenskraft stärken um anderen zu helfenUm diese besondere Kraft-Ausstrahlung dauerhaft in dein Leben zu holen, benötigst du dauerhafte Gewohnheiten.

Entwickle selbststärkende Gewohnheiten um besser für andere da sein zu können.

Ebenso dauerhaft wie die oben erwähnten: schlafen, bewegen, ernähren, lieben …

Auf der Basis dieser bereits genannten 4 Säulen entsteht deine Kraft-Ausstrahlung.

Diese 4 Säulen sind das Fundament, das ihr Stabilität gibt.

Und aufbauend auf dem Fundament von Schlafen, Bewegen, Ernähren und lieben folgt …

Deine dauerhafte und stabile Verbindung zur Kraft-Quelle.

Die erreichst du mit regelmäßigem Yoga. Sie muss tatsächlich täglich neu aufgebaut werden. Und das klappt am besten mit täglichen Gewohnheiten, die so normal sind wie Zähneputzen.

Und ja, das geht auch in (d)einem prallvollen Alltag. Als Gewohnheit, und mit dieser besonderen Vorgehensweise schafft das jeder.

Das Problem mit dem Zeitmangel haben ja viele. Du bist nicht allein.

Deshalb habe ich einen Weg entwickelt, der besonders gut auf Menschen mit Zeitmangel passt.

Dein Weg in die dauerhafte Verbundenheit besteht aus 3 grundlegenden Elementen.

#1 Kleine Zwischendurch-Praktiken von 1-2 Minuten

Damit füllst du kleinere Leerlauf- und Wartezeiten.
An der roten Ampel, an der Kasse, am Automaten, … oder einfach auf dem Klo.

Sie sorgen für wohltuende Mental-Unterbrechungen von Stress, und verbinden dich jedes Mal aufs Neue mit deiner Quelle.

Die Verbundenheit hat ja leider die Tendenz in Stress und Unachtsamkeit verloren zu gehen. Mit den Zwischendurch-Praktiken stellst du sie immer wieder neu her.

#2 Tägliche Mini-Yoga-Einheiten von 10-20 Minuten

Sie lassen sich gut in deinen Alltag integrieren. Auch nur 5 Minuten am Tag sind schon recht gut, wenn man es denn tut.

Diese Mini-Yoga-Einheiten helfen dir deine Verbundenheit mit der Quelle ganz bewusst immer tiefer in deinen Alltag zu ziehen und zu stabilisieren.

Denn mit jeder Yoga-Einheit, auch wenn es nur 10 Minuten sind, kommst du immer tiefer in dir selber an. Du verankerst dich immer mehr in dir selbst. Das ist ungemein stabilisierend.

#3 Inspirierende angeleitete Yoga-Kurse 1-2 Mal pro Woche

Die wöchentliche Teilnahme an inspirierenden Yogastunden bringt dir regelmäßig neue Impulse.

Mit dem was du dort mit nimmst, wirst du deine täglichen Mini-Yoga-Einheiten selbständig immer weiter entwickeln und bereichern. Du fügst sie geschmeidig in sich ändernde Tagesqualitäten ein. So dass sie jedes Mal besonders gut passen.

So sind deine Mini-Yoga-Einheiten immer aktuell, vielfältig und passen zu deinem sich entwickelnden Bedarf.

Du willst mehr Inspirationen für “Zeit für mich”.

Daraus dass du bis hierhin gelesen hast schließe ich, dass dich das brennend interessiert.

Du willst auch diese Verbindung zur Quelle haben.

Richtig?

Du hast nun 2 Möglichkeiten um an meinen lebenskraft-stärkenden Yoga-Stunden mit besonderen Mental-Techniken teil zu nehmen:

 

Komm in meine Live-Yogakurse

– oder –

Nutze die wöchentlich neuen Inspirationen der Yogathek

 

Was ist dein Weg?

 

Geniesse dein Yoga immer und überall, und sorge gut für dich.

Das sichert dir deine Lebenskraft, wie sonst nichts auf der Welt. Dann kannst du entschieden besser für andere da sein als ohne.

Mit regelmäßigem Yoga erlebst du "das Mehr" an

• Lebensfreude und Gelassenheit
• tolle Lebensenergie
• ein angenehm elastisches Körpergefühl

Aus dem Yoga-Lebensstil entsteht eine ganz andere Lebendigkeit.

Das kommt von besserer Muskelentspannung
stärkeren Muskeln im Rücken
und im Beckenboden,
sowie in der Schulter-Nacken-Region.

Ausserdem lernst du die Bauchatmung,
atemest besser, entwickelst mehr Lebensfreude
und stärkst deine Stress-Resilienz.

Mit der Yogathek geht das immer und überall.

Je nachdem wann und wo DU Zeit hast,
oder einfach mal ne gute Yogastunde brauchst.

Pfeil nach rechtsHole dir hier deine Kostprobe,
um selbst zu erleben,
was das aus macht.

Das lohnt sich echt!

Es ist eine tolle Wertschätzung meiner Arbeit, wenn du sie teilst.